Calls for Abstracts

Unsere Calls for Abstracts sollen als Inspirationsquelle dienen, um erste Ideen für das Verfassen einer wissenschaftliche Arbeit zu erhalten. Die Calls for Abstracts rufen dazu auf, Dispositionen einzureichen, die auf den vorgestellten Themenbereich Bezug nehmen. Die Calls sind dabei immer als Anregung zu verstehen und sollen die inhaltliche Ausrichtung des Beitrags ebenso wie dessen Form nicht einschränken. Der Kreativität sind damit keine Grenzen gesetzt.

 

Unsere nachfolgenden Calls richten sich an Studierende – sehr gerne auch aus den ersten Semestern –, Dozierende und alle anderen Interessierten. 

2019/1: Recht & Technologie

Der Call for Abstracts zu «Recht & Technologie» befasst sich damit, wie die Technologisierung unseres Alltag Teil der rechtswissenschaftlichen Ausbildung wird. Der Call geht insbesondere der Frage nach, wie das Recht auf die technologischen Entwicklungen reagieren sollte.

2018/1: Krise des Rechts

Der Call for Abstracts thematisiert die Vielfalt an Krisen, denen unsere Gesellschaft immer wieder begegnet. Das Recht spielt dabei oftmals eine bedeutende Rolle und kann dazu beitragen, Krisen zu entschärfen oder gar zu verschärfen.

Impressum   |   © cognitio

DOAJ_Indexed_logo_large.png

Aufbruch, Potenzial und Verantwortung 

Zur Zukunft der rechtswissenschaftlichen Ausbildung

cognitio befasst sich vertieft mit zwei Themenbereichen, die die Zukunft der rechtwissenschaftlichen Ausbildung betreffen: Zum einen geht es um die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf zukünftige Juristinnen und Juristen. Zum anderen beschäftigten wir uns damit, wie die rechtswissenschaftliche Ausbildung der gesellschaftlichen Verantwortung der Juristinnen und Juristen Rechnung tragen kann.

«Wissenschaftliche
Perlen ans Licht geholt»

Artikel in plädoyer 5/18

Der in plädoyer 5/18 erschienene Artikel von Brigitte Hürlimann thematisiert das grosse Potential, das in wissenschaftlichen Arbeiten steckt, die Studierende an Universitäten verfassen. Auf Seite 35–36 weist unser Redaktionsmitglied Dario Picecchi daraufhin, dass die Zeitschrift «cognitio» nicht nur Artikel publiziert, die auf Calls for Abstracts basieren, sondern auch für die Publikation qualitativ hochstehender Abschlussarbeiten – von der Seminar- über die Bachelor- bis zur gekürzten Masterarbeit – zur Verfügung steht.